#Kaudergate Teil 2: Kauders skurrile Stellungnahmen

Hier zuerst einmal zum Background der Causa Siegfried Kauder oder #Kaudergate:
https://piratig.de/2011/09/28/sehr-geehrter-herr-kauder/
(Vorsicht: server ächzt und krächzt unter ungeheurer Last)

Auf meine Abgeordnetenwatch-Nachfrage bezüglich der raubkopierten Bilder auf seiner Homepage hat Herr Kauder bisher noch nicht geantwortet. Inzwischen warten knapp 1.000 Interessenten auf seine Antwort:
http://www.abgeordnetenwatch.de/siegfried_kauder-575-37692–f312709.html#q312709

Auf Drängen der Mainstream-Presse hat er ihr gegenüber mehrere skurrile Erklärungen abgegeben.So hat er gegenüber Heise.de den Rechtsbruch gestanden und um Kenntnisnahme gebeten, “dass die Urheberrechte an den beiden Fotos inzwischen mir zustehen. Dies als Warnhinweis für eine eventuelle Absicht, die Fotos im Rahmen ihrer Berichterstattung anderweitig verwenden zu wollen.”

Heise kommentiert:
„Wie sich der CDU-Politiker das grundsätzlich nicht veräußerbare Urheberrecht an den Bildern gesichert haben will und ob der ertappte Abgeordnete die Veröffentlichungen der Fotos anderswo nun verfolgen wird, geht aus der Stellungnahme nicht hervor.“
http://www.heise.de/newsticker/meldung/CDU-Rechtspolitiker-Kauder-mit-kleinem-Urheberrechtsproblem-1351923.html

Also noch einmal: Die Urheberrechte stehen nur dem Urheber der Fotos zu, oder seinen Erben, nicht Herrn Kauder, der nicht der Urheber ist. Er kann diese Rechte nicht erwerben, höchstens die Nutzungsrechte. Das müsste Herr Kauder eigentlich wissen, denn erstens ist er Jurist, zweitens als Mitglied des Bundestags und VORSITZENDER im Rechtsauschuss, und als solcher war er sicherlich an den Beratungen zur Urheberechtsverlängerung von Musikern von 50 auf 70 Jahre nach dem Tod des Künstlers beteiligt, und wir hoffen alle, dass er zumindest dort die Urheberrechte mit den Nutzungsrechnten nicht durcheinander gabracht hat.

Übrigens: Will Herr Kauder freie Journalisten mit der abstrusen Behauptung einzuschüchtern, jedwede Weiterverwendung der Bilder im Rahmen ganz normaler Berichterstattung wäre illegal? Das ist sie in Deutschland zum Glück (noch) nicht!

Gegenüber FOCUS erklärte er:
„Ich bin denen dankbar, die mir die Gelegenheit gegeben haben zu zeigen, dass das Warnmodell funktionieren kann. Die Fotos sind entfernt.“
http://www.focus.de/digital/internet/peinlicher-patzer-von-siegfried-kauder-internet-mahner-aus-der-cdu-tappt-in-die-copy-falle_aid_670201.html

Offensichtlich reicht die Dankbarkeit nicht, um auf den Brief zu antworten, auf den knapp 1.000 Wähler warten.Das Warnmodell kann funktionieren? Das kann man erst feststellen, wenn die Sperrung der Internetzugänge vom Urheberecht-Sünder Kauder erfolgt ist, denn erst dann sieht man ob die “erzieherische Maßnahme” gewirkt hat und das Raubkopieren aufhört.

Übrigens: Die Fotos sind nicht entfernt. Diese sind nach wie vor auf dem Server von Herrn Kauder abrufbar (Stand 29.9.2011 22:45):
http://www.siegfriedkauder.de/Kauder2010/03_Wahlkreis/Fotos/ds_schloss.jpg
http://www.siegfriedkauder.de/Kauder2010/03_Wahlkreis/Fotos/Hornberg_Burg.jpg

Das ist übrigens genau der Unterschied zwischen “Löschen” und “Sperren”. Die Sichtblende reicht nicht aus, die Bilder sind nach wie vor da. Das hat Herr Kauder trotz der Bauchlandung der Kollegin Ursula von der Leyen mit ihren STOP-Schildern fürs Netz scheinbar immer noch nicht begriffen. Also: “Löschen statt Sperren”

Gegenüber Stern sagte der raubkopierende Kauder verharmlosend:
„Dass einem mal was durchrutscht, gibt es immer wieder.“
http://www.stern.de/politik/deutschland/spott-ueber-kauders-website-mal-was-durchgerutscht-1733567.html

Nein, da ist nichts durchgerutscht. Offensichtlich ist bei der Erstellung der Homepage das Urheberrecht außer Acht gelassen worden, denn für keines der verwendeten Bilder sind Lizenzen gekauft worden. Man hat sich einfach im Internet bedient, illegale Kopien der gefundenen Bilder erstellt und diese für eigene Zwecke verwendet. Das ist eine grobe Mißachtung des geltenden Rechts. Von einem Versehen kann hier keine Rede sein.
Hier eine schöne Zusammenfassung bisheriger Erkenntnisse als Video:
Raubkopierer in der CDU

Veröffentlicht am 29. September 2011 in Kaudergate, Urheberrecht und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.